Wie Sie durch die Assoziationslernmethode Ihre Lernzeit um zwei Drittel verkürzen

Sprachen lernen ist jetzt leicht = durch Assoziationen ganz einfach !

Leichtes Lernen durch Assoziationslernmethode - Leichter lernen sind "Kopfgeburten"!


Hört sich schwer an, ist aber ganz leicht.

Wir müssen uns:
 
  1. klarmachen, dass wir ein Kurzzeit- und ein Langzeitgedächtnis haben,
  2. müssen wir wissen, dass alles in das Langzeitgedächtnis abgelegt werden muss, wenn wir es behalten wollen, und müssen wir die richtige Methode finden, alles dort abzuspeichern, wie auf einer Festplatte, von der wir es jederzeit abrufen können. Alles, was Sie bis heute in Ihrer Erinnerung haben, ist so entstanden.
  3. Wir Erwachsenen werden immer schwer lernen, wenn wir uns diese Dinge nicht bewußt machen. laufend.
Warum tun wir uns eigentlich so schwer beim Lernen? Haben Sie schon einmal gegen ein Kind das Spiel Memory gespielt, wahrscheinlich haben Sie verloren? Kinder bauen sich unbewusst "Brücken im Kopf". Darum haben Sie nicht gewonnen. Auf diese Art und Weise lernen auch Kinder bis zum 9. Lebensjahr, dann schaltet sich diese Fähigkeit ab, wie Wissenschaftler festgestellt haben.

Aber wir können als Erwachsene genau so leicht lernen, wenn wir uns bewußt machen, wie man Sprache lernen kann. Hier gibt es die Assoziationsmethode, die fremde Sprache, d. h. die einzelnen Worte in andere Bedeutungen unserer Muttersprache zu übertragen.

Beispiel vom Deutschen ins Englische:

abwärts = down = sprechen Sie phonetisch: daun

Prägen Sie sich den kleinen Eifelort 'Daun' als Assoziation, 'Hilfswort' ein.
Oder Sie denken an Daunenfedern

Mit dieser Methode, etwas assoziieren, zu übertragen, rutscht nach wenigem Üben das Wort in das Lanzeitgedächtnis, Sie haben es abgespeichert. Halten Sie sich diesen Vorgang immer vor Augen, etwas ohne Tasten 'abgespeichert', was abrufbar bleibt. Es gibt viele Worte aus Erfahrungen, die Ihnen bei einem Wort einer fremden Sprache einfallen.

Worte aus mehreren Silben
Wenn es sich um längere Worte mit mehreren Silben handelt, dann merken Sier sich mehrere Begriffe, die dazu passen. Wie Sie das machen ist ganz Ihre Sache, die Hauptsache, es entsteht ein Bild bei Ihnen, das später nicht mehr so wichtig ist, wenn das Wort der Fremdsprache sich in Ihrem Langzeitgedächtnis 'abgespeichert' hat.
Betrachten Sie diese Vorgehensweise als ein Spiel mit Worten, um so eher erinnern Sie sich daran.
 

Es müssen keine bestimmten Worte sein, es können Namen aus Ihrem Umfeld sein:

  • Freunde, Bekannte, Schauspieler, Prominente,
  • Tiernamen, Flüsse, Länder, Städte, Landschaften,
  • Namen von Markenartikel
  • Worte aus einem Dialekt, den Sie sprechen oder kennen,
Sie können auch methodisch vorgehen und ein Wort der Fremdsprache rückwärts lesen, um es sich einzuprägen.

Alles was Sie sich in Ihrer Phantasie vorstellen können, was Sie zu Bildern machen können, hilft Ihnen, das Wort der fremden Spracher wiederzufinden. Das können sogar eingene Wortschöpfungen von Ihnen sein, völlig Unsinniges.
Da es Worte gibt, die im Deutschen fast gleich sind mit denen der Fremdsprache, erinnern Sie sich an die deutschen Worte.

Das Zauberwort des assoziieren, des sich annähern, ist: "Eselsbrücke", das fremde Wort mit dem Wort der Eselsbrücke finden. Diese Form des Erinnerns gilt für alle Fremdsprachen, die Sie lernen wollen.

Nehmen wir einmal das Wort "Erinnern", was im Französichen "Souvenir" bedeutet. Wenn Sie dieses Wort "abspeichern" wollen, denken sie intensiv und immer an ein bestimmtes Geschenk, vielleicht an Ihren Mann oder Ihre Frau.

Mehrfache Assoziation für hartnäckige Vokabeln
Etwas mehr Training, aber es ist alles nur Training, wie beim Muskelaufbau, braucht man für längere oder nicht so einfache Vokabeln, die sich vielleicht etwas schwerer aussprechen.
Hier merken Sie sich mehrere Hilfwörter der Muttersprache, wenn Sie drei Silben haben, merken Sie sich erst das mittlere Hilfswort, dann das linke und anschließend das rechte.

Aussprache und Schreibweise
Bei Worten, die Sie sich in der Aussprache und in der Schreibweise merken möchten, bilden Sie für die Aussprache und evtl. für die Schreibweise ein Assoziationswort (Hilfswort der Muttersprache), wenn die Schreibweise von der Aussprache abweicht.
Das klappt, glauben Sie es. Training, Training.
 

Fassen wir das ganze Besprochene noch einmal zusammen:

An was sollten Sie denken beim Lernen:
  • Denken Sie an alle Worte, die ähnlich klingen wie das Wort der Lernsprache
  • " mehrere Worte, bei denen die Anfangssilbe ähnlich dem Fremdwort sind
  • " letzte Silben von Dingen
  • " Firmen und Namen von Marken
  • " Namen von Personen aus Ihrem Umfeld und der ganzen Welt
  • " Synonyme (Gleichheit in Bedeutung, sinnverwandte Worte)
  • " Orte, Länder, Landschaften, an die Worte der Geographie
  • " Ereignisse, an Denkmäler, Sehenswürdigkeiten
  • " Zahlworten und an Buchstaben des Alphabets
  • " Eselsbrücken für Dinge in Deutsch, der fremden Sprache und Mundartsprache
  • " Worte, die Sie von hinten nach vorne sprechen
  • " Worte in Form von Abkürzungen
Der Anfang - dann Spaß haben
Das Zauberwort wie beim Muskelaufbau, Training, Training, es macht Spaß eine Sprache in dieser Art zu lernen. Die ersten Worte fallen vielleicht noch schwer, wie beim Muskelkater, aber dann läuft es. Lernen Sie einige Worte 'ohne Hilfsworte' und dann die gleiche Anzahl mit Hilfsworten. "Mit" ist bedeutend einfacher.

Noch ein Tipp
Die Geschlechtswörter - der, die, das, le oder la - verknüpfen Sie bitte mit einer Farbe oder mit anderen Worten, um Sie nach "dem Training" abzuspeichern.